Rückblick Herbst-Schulungen 2019

© Elena Schick

12.12.2019

Das war der Herbst 2019 bei Klasse Klima!

Über 70 Multiplikator*innen in vier Schulungen in gut sechs Wochen ausgebildet. Angelika Heckmann, Klasse Klima-Projektreferentin, resümiert.

Es war ein geschäftiger Herbst bei „Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!“. In diesem Projekt arbeiten netzwerk n und die BUNDjugend zusammen, um mehr Klimaschutz an die Schulen zu bringen und Schülerinnen und Schüler für dieses Thema zu begeistern. Im Oktober und November haben wir ganze vier Wochenend-Schulungen in gut sechs Wochen veranstaltet und dabei 72 junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren zu Klasse Klima-Multiplikator*innen ausgebildet. Diese gestalten danach Klimaschutz-Projettage an Schulen oder betreuen AGs. Kern der Schulungen sind das Prinzip der Handlungsorientierung, Erkenntnisse aus der Umweltpsychologie und der Fokus auf die Big Points des Klimaschutzes (also die Handlungsänderungen, die besonders effektiv sind) in den Bereichen Mobilität, Ernährung, Wohnen und Konsum.

Stattgefunden haben die Schulungen in der Nähe von Köln für NRW, bei Frankfurt a.M. für Hessen, in Oldenburg für Niedersachsen und in Könnern in der Nähe von Halle für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Schulungen sind vor allem für Menschen aus den jeweiligen Regionen gedacht, die danach, betreut von einer Regionalkoordination, in Regionalgruppen zusammenarbeiten.

Die Schulungen selbst haben einen starken Methodenfokus. Nach einem Kennenlernen steigen wir auch schon mit der Übung ein, Begriffe aus den Feldern Klimawandel, -schutz und -gerechtigkeit für 12-Jährige zu erklären; wir beschäftigen uns mit den Big Points des Klimaschutzes und mit entwicklungspsychologischen Hintergründen, um uns besser in die Schülerinnen und Schüler hineinversetzen zu können. Dann stehen das Kennenlernen von Methodensammlungen und einer übersichtlichen Planungsweise für Projekttage auf dem Programm, bevor wir zusammen einen ganzen Schul-Projekttag von vorne bis hinten simulieren, inkl. entspannter Vorbereitungszeit und ausführlichem Feedback. Dadurch wenden die Multiplikator_innen bereits viele Methoden direkt an und werden in der kurzen Zeit bestmöglich vorbereitet. Abgerundet wird die Schulung mit einem Kennenlernen der plattform n, dem Online-Tool für die Zusammenarbeit in Regionalgruppe und Projekt, einem Einblick in die Umweltpsychologie und ersten konkreten Schritten in der Regionalgruppe.

Die Schulungen fanden in sehr unterschiedlichen, doch immer charaktervollen Häusern im Grünen statt, sodass Programmpunkte auch nach draußen verlegt werden und die Abende am Lagerfeuer ausklingen konnten. Verpflegt wurden wir immer liebevoll bio, vegan und vor allem lecker, und aufgelockert wurden die Wochenenden durch kurze Spiele in den Pausen, Spaziergänge und entspanntes abendliches Beisammensein mit Spielen, Singen oder sich einfach nett unterhalten. Sonntagnachmittags sind die frisch gebackenen Multiplikator*innen nach einem arbeitsreichen Wochenende wieder abgereist, mit neuen Bekanntschaften in ihrer Region, vielen neuen Methoden, Lust auf Projekttage und schönen Erinnerungen im Gepäck.

Seit Mai 2019 haben unsere Multiplikator*innen mit Projekttagen und AGs deutschlandweit über 1000 Schülerinnen und Schüler erreicht. Weitere Projekttage und AGs sind geplant; weitere Schulungen finden im Mai und Juni 2020 voraussichtlich in der Nähe von Mainz, München, Stuttgart, Göttingen und Kiel statt – wenn du ein Teil davon sein möchtest, melde dich gern bei uns unter klasse-klima@netzwerk-n.org.

Hier siehst du einige Eindrücke von der Schulung in Könnern: