Wir haben uns intensiv mit der Produktion unserer Kleidung beschäftigt. Wo wird sie unter welchen Bedingungen hergestellt und was heißt das für die Umwelt?

Als wir unsere eigene Kleidung untersucht haben, haben wir festgestellt, dass die meisten aus Billiglohnländern in Asien kommen. Die Produktionsbedingungen für die Menschen dort sind oftmals sehr schlecht und die Natur wird ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Und was können wir ändern? In Gruppen haben wir kreative Ideen entwickelt und erarbeitet, was wir in der Projektwoche erreichen wollen: Eine Klamottentauschparty organisieren und einen Brief aufsetzen, den wir an die Hersteller*innen unserer Kleidung schicken können, um unser Interesse am ethischen Konsum zu bekunden.

Von Sabine Moormann