Am 21. Juli 2017 zeichnete Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, die erfolgreichsten Klimaschützer*innen aus ganz Deutschland während einer feierlichen Preisverleihung in Berlin aus. „Klimaschutz wird nur groß, wenn er klein anfängt – nämlich bei jedem Einzelnen. Ihr habt mit einfachen Aktionen viele Treibhausgase eingespart und gezeigt, dass jeder Einzelne richtig was bewegen kann. Ich würde mir wünschen, dass Eure Vorbildfunktion auf viele Freundinnen und Freunde, Verwandte und natürlich auch die Lehrerinnen und Lehrer abfärbt.“ würdigte Schwarzelühr-Sutter das Engagement der jungen Preisträger*innen.

Prämiert wurden diese drei Gruppen, die sich neben der Einladung nach Berlin über Sachpreise im Wert von jeweils 500 Euro freuen durften:

Die Schüler*innen des Pater-Rupert-Mayer-Gymnasiums in Pullach setzten sich mit Mülltrennung auseinander, erstellten ein Quiz für Kindergartenkinder, drehten einen Erklärfilm und informierten Mitschüler*innen in einer von ihnen geplanten Unterrichtsstunde.

Foto: NAJU | Björn Bernat

Foto: NAJU | Björn Bernat

In Mettmann rief die Klasse 5d des Konrad-Heresbach-Gymnasiums u.a. Mitschüler*innen und Lehrer*innen dazu auf, den Schulweg mit dem Fahrrad statt im Auto zurückzulegen und organisierte eine Kleidertauschparty.

Foto: NAJU | Björn Bernat

Foto: NAJU | Björn Bernat

Und das CO2-freundliche vegane Gericht mit passendem Film entstand an der Clara Zetkin Oberschule in Freiberg. 

Foto: NAJU | Björn Bernat

Foto: NAJU | Björn Bernat

Wir gratulieren auch folgenden Gruppen, die zu den besten 15 Einsendungen gehören (alphabetisch sortiert):

  • Bodelschwingh-Gymnasium Herchen, Windeck
  • Gemeinschaftsschule Lütjenburg im Hoffman von Fallersleben Schulzentrum
  • Kaulbachschule, Bad Arolsen
  • Landrat Lucas Gymnasium Klasse 6e, Leverkusen
  • Liebfrauenschule Diessen
  • Nardini- Realschule, Mallersdorf- Pfaffenberg
  • OGB Schinkel Grundschule, Berlin
  • Realschule Schöningen, Magdeburg
  • Städtisches Gymnasium Herzogenrath
  • Werner von Siemens Gymnasium, München
  • Wilhelm- Sattler-Realschule, Schweinfurt
  • Zugspitz- Realschule, Garmisch Partenkirchen

 


 

So sahen unsere Teilnahmebedingungen aus:

Wer konnte beim Klasse Klima-Wettbewerb mitmachen?

Aktionen, die zwischen dem 13. April und 20. Mai 2017 stattfaden, konnten sich am Wettbewerb beteiligen und gewinnen. Teilnahmeberechtigt waren Schüler*innen der 5. bis 10. Klassenstufe oder Jugendgruppen im Alter von 11 bis 16 Jahren. Eine Teilnahme als Einzelperson war nicht möglich.

Was gab es zu gewinnen?

Auf die besten drei Einsendungen warteten Sachpreise im Wert von über 1.500 Euro. Wir unterstützten das Engagement der Gruppe und förderten mit dem Preis* weitere Aktionen.

Wie konntet ihr teilnehmen?

  • Das Teilnahme-Formular online ausfüllen.
  • Danach bekamt ihr eine Bestätigung per E-Mail, die ihr ausdruckt und gemeinsam mit einer individuellen Darstellung eurer Aktion an uns gesendet habt. Eure Darstellungen konnten z. B. Fotos, Zeitungsartikel, Berichte, Poster oder Videos sein. Eurer Kreativität waren keine Grenzen gesetzt!

Bis wann konntet ihr euch bewerben?

Der Einsendeschluss für die individuelle Darstellung war der 20. Mai 2017. Es galt das Datum des Poststempels.

Welche Aktionen gewannen?

Wir vergaben Preise für die drei besten Projekte. Folgende Kategorien trugen zur Gesamtwertung bei: Nachhaltigkeit, kreative Umsetzung, Breitenwirkung und CO2-Einsparung. Wenn ihr euch unsicher seid, wie viel Treibhausgase ihr eingespart habt, dann schaut euch unsere Ideen für den Klimaschutz an.

Wer war die Jury?

Eine Fachjury mit Expert*innen aus den Bereichen Umwelt, Pädagogik, Wissenschaft und Medien bewertete eure eingereichten Beiträge und wählte die besten aus. Wir kontaktierten euch nach der Jurysitzung, die am 30.05.17 stattfand, per E-Mail.

*Eine Barauszahlung des Gewinns war nicht möglich, der Rechtsweg war ausgeschlossen.